Zurück
02.11.2020
Presseinformation: Quarantänepflicht im Güterverkehr

Verbände wenden sich gegen praxisferne Regelungen – Logistik gewährleistet Versorgungssicherheit

Thumbnail

Berlin, 2. November 2020. Bei Quarantäneregelungen für Reiserückkehrer zur Bekämpfung der Corona-Pandemie orientieren sich die Bundesländer an der Muster-Quarantäneverordnung des Bundes. Während Fahrpersonal des Güterverkehrs bisher davon ausgenommen war, sieht die neueste Änderung eine Quarantäne für alle Personen vor, die sich mehr als 72 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Eine Gruppe von Verbänden um den Deutschen Raiffeisenverband (DRV) lehnt diese Verschärfung ab.

„Derart praxisferne Regelungen tragen nicht zu einer Verbesserung des Infektionsschutzes bei. In der Agrar- und Ernährungswirtschaft müssen viele Rädchen zuverlässig ineinandergreifen, um die Versorgung der Landwirtschaft und der Bevölkerung zu gewährleisten“, gibt der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes, Franz-Josef Holzenkamp, zu bedenken.

Für die Besatzung eines Binnenschiffes besteht während einer Landesdurchfahrt kein Infektionsrisiko. Trotzdem wäre jede Rückkehr in das Bundesgebiet mit Quarantänemaßnahmen verbunden. Müssten sich die Schiffsbesatzungen regelmäßig in Quarantäne begeben, würde die Rohstoffversorgung unter anderem mit Getreide und Futtermitteln binnen kürzester Zeit zum Erliegen kommen. Die Versorgungssicherheit der Bevölkerung mit Lebensmitteln wäre gefährdet. Zusätzliche LKW mit schiffstauglichen Massengütern würden über die Straßen rollen.

Auch im Namen des Bundesverbandes Agrarhandel (BVA), des Deutschen Verbands Tiernahrung (DVT) und des Vereins der Getreidehändler der Hamburger Börse (VdG) fordert DRV-Präsident Holzenkamp von der Bundes- und Landespolitik, die Muster-Quarantäneverordnung an dieser Stelle zu überarbeiten beziehungsweise eine Ausnahme bei den Länderregelungen zu schaffen.

 

Über den DRV
Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 1.984 DRV-Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 92.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 64,9 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Schlagworte


 
logo-signatur.png         Deutscher Raiffeisenverband e.V.
Im Auftrag
Wiebke Schwarze
Pressesprecherin
 
Telefon: 030 856214-430

Meist   gelesen

Warenwirtschaft / Arbeitsschutz: Explosionsschutz
Warenwirtschaft / Agrargenossenschaften: Arbeitssicherheit