Zurück
16.11.2021
Presseinformation: Höhere Erträge pro Hektar:

DRV rechnet mit guter Körnermaisernte!

WA_AD_21107 Mais
Foto
Adobe Stock / Dusan Kostic

Berlin, 16. November 2021: Die Körnermaisernte in Deutschland überzeugt mit guten Erträgen. „Wir rechnen in diesem Jahr mit einer Erntemenge von gut 4,2 Millionen Tonnen. Das ist ein Plus von rund fünf Prozent zum durchschnittlichen Vorjahresergebnis“, erklärt der Getreidemarktexperte des Deutschen Raiffeisenverbands (DRV) Guido Seedler. Grund für das bessere Ergebnis sind höhere Hektarerträge. Deutschlandweit drischt die Landwirtschaft im Durchschnitt zehn Tonnen pro Hektar, in verschiedenen Regionen werden aber auch deutlich höhere Mengen eingefahren. „Das gute Ergebnis überrascht, denn das kalte Frühjahr behinderte zunächst die Entwicklung der Maispflanzen“, ergänzt Seedler.

Regen verzögert die Ernte

Der Erntefortschritt fällt unterschiedlich aus. In Gebieten, in denen in den letzten Wochen wenig Niederschlag fiel, befindet sich die Ernte auf der Zielgeraden. Dort, wo es viel regnete, stehen noch erhebliche Mengen an Mais auf den Feldern. Die Pflanzen und Böden trocknen durch die niedrigen Temperaturen nur schlecht ab, was den zügigen Ernteabschluss behindert. „Wir sehen dies zum Beispiel im Südwesten Deutschlands sehr deutlich. Dort wird sich die Ernte hinziehen“, betont der DRV-Getreidemarktexperte. Außerdem kommen die Partien oftmals mit hoher Feuchtigkeit vom Feld. Seedler ergänzt: „Werte von 35 Prozent und mehr sind keine Seltenheit!“ Um die Lagerfähigkeit des Ernteguts zu sichern, muss zur Vermeidung von Schimmelbildung getrocknet werden. Allerdings sind in diesem Jahr die Trocknungskosten aufgrund der hohen Energiepreise deutlich gestiegen.

Logistik steht unter Druck

Ein Problem stellen aktuell zu geringe Kapazitäten in der Logistik dar: Frachtraum auf der Straße und dem Wasser wird knapp. Parallel zum Körnermais werden Zuckerrüben geerntet. Sie binden zahlreiche LKW für den Transport, der durch die hohen Energiepreise erheblich teurer geworden ist. Außerdem ist es schwer, Binnenschiffe für den Getreidetransport zu finden. Ein Grund: Gaskraftwerke haben ihre Stromproduktion aufgrund der hohen Gaspreise reduziert. Stattdessen wurden Kohlekraftwerke hochgefahren, die nun deutlich mehr Brennmaterial benötigen. Dadurch wird viel Frachtraum gebunden.

„Eine Beruhigung am Energiemarkt ist für die genossenschaftlichen Unternehmen aus vielfachen Gründen notwendig“, erklärt Seedler. Die zukünftige Bundesregierung fordert der DRV auf, die Logistik in Deutschland zu stärken. Seedler: „Der LKW-Transport muss besser mit der Schiene und den Wasserstraßen vernetzt werden. So könnten wir effizienter und schneller transportieren sowie gleichzeitig den CO2-Ausstoß deutlich reduzieren.“

Details zur Schätzung: siehe Tabelle.

Weitere Informationen: Guido Seedler, DRV-Warenwirtschaft, Tel. 030 856214-410, E-Mail: seedler@drv.raiffeisen.de

Über den DRV

Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 1.766 DRV-Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 92.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 64,5 Milliarden Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

 

Schlagworte


 
DRV         Deutscher Raiffeisenverband e.V.
In Vertretung
Dr. Claudia Döring
Kommunikation/Presse, Veranstaltungen,
Lebensmittelrecht, Zukunftstechnologien
 
Telefon: 030 856214-440

Meist   gelesen

Presseinformation: Einstimmige Wiederwahl:
Presseinformation: Genossenschafts-Leitlinien des Bundeskartellamts: